Programm

  • Die Führungslandkarte verändert sich

    Führung funktioniert schon lange nicht mehr durch „Befehl und Gehorsam“. Es geht nicht darum, anderen zu sagen, was sie zu tun haben, sondern sie dazu zu bewegen, das zu tun, was getan werden soll. Wobei die Antwort auf die Frage, was getan werden soll, in modernen Organisationen nicht durch „den Chef“ vorgegeben, sondern oft „im Team“ erarbeitet wird.

    Das Anforderungsprofil von Geschäftsführern hat sich in den letzten Jahrzehnten drastisch verändert: Sie müssen Ihre Mitarbeiter und die eigenen Führungskräfte stärkenorientiert entwickeln und eine moderne Unternehmenskultur schaffen, in der außergewöhnliche Leistung und gleichzeitig gelebter Respekt erzielt werden. Zudem sind sie gefordert, in schwierigen Situationen Lösungen zu entwickeln – gerade wenn es unterschiedliche Vorstellungen gibt.

    Gleichzeitig tut sich gerade in Familienunternehmen eine andere Front auf, nämlich die Unterschiedlichkeit von Vorstellungen und Lebensentwürfen auf Seiten der wachsenden Anzahl an Gesellschaftern. Ein Gesellschafterkreis, der uneins ständig Grundsatzthemen diskutiert und womöglich zu keiner Entscheidung kommt, lähmt das Geschäft. Eine Lösung, die wenig erfolgsversprechend ist: ein Appell der Geschäftsführer an die Gesellschafter, endlich Einigkeit zu zeigen. Daher lohnt es sich, in die eigene Fähigkeit zur gezielten Einflussnahme zu investieren.

  • Führen durch Verhandeln und die Kunst der Einflussnahme

    Vor dem Hintergrund der sich verändernden Führungslandkarte bedeutet „Führung“: Einflussnahme auf die Entscheidungen und das Verhalten von „autonomen“ Personen. Und es gibt kein besseres Instrument dafür als moderne Verhandlungsführung auf Augenhöhe. Das Ergebnis: Einigkeit und Zielorientierung – indem durch Verhandeln unterschiedliche Interessen auf den Tisch kommen und gemeinsam um die beste Lösung gerungen wird.

    Gerade im Konflikt, wenn sich Gesellschafter nicht einig werden können, wenn Mitarbeiter sich gegenseitig mobben, wenn ein Konkurrenzkampf zwischen Geschäftsführern entstanden ist, muss verhandelt werden. Auch hier geht es um das „Führen durch Verhandeln“.

    Doch wie gelingt dieses Verhandeln? Und wie kann man als (zukünftiger) Unternehmer, Geschäftsführer, Gesellschafter erfolgreich Mitarbeiter und Mit-Gesellschafter beeinflussen bzw. führen? Auf diese einfachen Fragen gibt es keine einfachen Antworten. Aber es gibt Tools, Techniken und Kompetenzen, die erlernt werden können.

  • Führen durch Verhandeln – konkret nehmen Sie aus dem interaktiven Workshop mit, wie Sie...

    (1) Entscheidungssituationen verstehen und steuern können

    (2) Legitim beeinflussen ohne zu manipulieren

    (3) Unterschiede zum Vorteil aller wenden

    (4) Die wachsende Unternehmerfamilie zu Einigkeit führen

    (5) Im Konflikt erfolgreich eine Lösung erarbeiten und vereinbaren

Inhalt